. .

Am 04.04 und 05.04.2018 hat der HC Aussem das erste Handballcamp ausgerichtet 


Der HC Aussem hat dieses Jahr, zum ersten Mal, in den Osterferien ein Handballcamp über zwei Tage ausgerichtet. Dieses stellte den Verein vorab, vor ein paar Probleme.
1.    In den Ferien ist die Sporthalle geschlossen! Aber nach einem kurzen Telefonat mit dem verantwortlichem der Stadt Bergheim war klar, das Problem ist schon gelöst. Wir durften die Turnhalle nutzen.
2.    Wie sollte das Camp finanziert werden?
Wir stellten einen Antrag bei der Stadt auf Fördergelder und die wurden vom Budgetbereit vom Quartiersmanagement Niederaussem bewilligt.
Zusätzlich bekamen wir auch noch eine Spende der Kreissparkasse Köln.
So war es möglich, das Handballcamp mit nur einer geringen Selbstbeteiligung der Teilnehmer durchzuführen.
Ein ganz herzliches Dankeschön an die Kreisstadt Bergheim und an die KSK Köln.

Nun konnten die Betreuer das Camp planen.
Für die Verpflegung wurde gesorgt. Getränke, Mittagessen sowie Snacks wurden bereitgestellt. Die Kinder sollten auch noch eine kleine Erinnerung erhalten, in Form eines T-Shirts.
Am ersten Tag stand das kennenlernen auf dem Plan. Die Kinder sollten die Scheu voreinander verlieren. Es waren Mädchen und Jungs im Alter zwischen 10 und 13 Jahren angemeldet.
Mit einem Spiel wurde auch diese Hürde genommen.
Jetzt ging es weiter und alle Betreuer waren sich im Vorfeld schon einig, dass der Spaß im Vordergrund stehen sollte.
Spielerisch wurden die Übungen immer Handballspezifischer. Alle Teilnehmer waren mit vollem Einsatz dabei und gaben ihr Bestes. Sogar während der Mittagspause, die eigentlich zum Verschnaufen gedacht war, hatten alle gleich nach dem Essen die Bälle wieder in den Händen. Der Tag flog einfach vorbei und ging viel zu früh zu Ende.
Neben Lauf, Wurf und Koordinationsspielen bzw. Übungen wurden auch Gymnastik und Kraftübungen ins Programm eingebaut. Auch ein wenig theoretischer Unterricht/Regelkunde war dabei.

Am zweiten Tag war das Ziel nach dem Mittagessen ein Handballspiel mit den Kindern zu machen. Dazu wurden die erlernten Fähigkeiten vom Vortag noch vertieft und einiges neue noch dazu erlernt. Es war teilweise sehr anstrengend, trotzdem waren die Kinder mit Feuereifer dabei. Nach dem Mittagessen waren alle ganz HEISS auf das Handballspiel.
Wir legten also los und am Anfang waren alle noch etwas schüchtern und unsicher, mit zunehmender Spielzeitlief es aber flüssiger und es sah richtig nach Handball aus. Einige Mütter und Väter waren zum Zuschauen gekommen.
Als die Trainer dann ein Spiel gegen alle Kinder machen wollten und noch Verstärkung brauchten, waren einige Mütter und Väter bereit mitzuspielen. Sie zogen ihre Schuhe aus und spielten kurzerhand Barfuß. Es hat allen viel Spaß gemacht und alle sagten hinterher begeistert wie sehr sie das genossen haben. Auch der zweite Tag ging zu Ende.
Es waren zwei tolle Tage mit tollen Kindern. Alle waren ziemlich erschöpft und hatten Muskelkater.   Auch die Betreuer waren froh an dem Abend die Beine hochlegen zu können, waren sich aber auch einig:
„DAS WAR NICHT UNSER LETZTES CAMP!“